Panna Cotta

Panna Cotta – nichts anderes als gekochte Sahne? Zugegeben, ein bisschen mehr an Zutaten und Aufwand braucht es schon. Aber wirklich schwierig ist sie nicht zuzubereiten. Und wenn sie dann erst mal fertig ist, macht sie nicht nur optisch was her, sondern ist auch noch wahnsinnig lecker. Nicht zuletzt wegen der feinen Fruchtsoße dazu … Das Rezept reicht für 4 Portionen.

Für die Panna Cotta:
5 Blatt weiße Gelatine oder 5 g Agar-Agar
1 Vanilleschote
500 g Schlagsahne
135 g Zucker
evtl. 1 EL Orangenlikör

Für die Fruchtsoße:
250 ml roter Fruchtsaft (z.B. Heidelbeersaft)
½ Bio-Zitrone
10 g Speisestärke
200 g Früchte (z.B. Erdbeeren)

Wenn die Panna Cotta mit Gelatine zubereitet wird, sollten die Blätter ca. 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen.
Die Vanilleschote längs aufschlitzen und das Mark mit dem Messer herauskratzen. 400 g Sahne und 50 g Zucker abmessen und mit der Vanilleschote und dem -mark aufkochen. Vom Herd nehmen. Die Gelatine ausdrücken und zu der Sahnemischung geben (oder eben jetzt Agar-Agar) und einrühren, bis sich die Gelatine aufgelöst hat. Abkühlen lassen und die Vanilleschote rausnehmen.
Die restliche Sahne aufschlagen und wenn die gekochte Sahne zu gelieren beginnt, die Schlagsahne und den Likör unterheben. Jetzt wird die Creme in Förmchen gefüllt und für mindestens 4 Stunden kaltgestellt.
Für die Fruchtsoße die Zitrone heiß abspülen und dünn schälen. Den restlichen Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, bis er etwas gebräunt ist. Dann  kommt der Fruchtsaft dazu.  Mit den Zitronenschalen so lange kochen, bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat. Die Stärke mit 2 EL Wasser verrühren und zu der Fruchtsaftmischung geben und nochmals aufkochen. Dann kommen die Früchte dazu – die Erdbeeren habe ich vorher püriert, Kirschen könnte man bspw. auch ganz lassen. Zum Schluss noch, falls nötig, mit Zucker abschmecken.
Zum Servieren die Förmchen mit der Panna Cotta kurz in heißes Wasser halten, auf einen Teller stürzen und mit der Fruchtsoße und evtl. frischen Früchten, Schokoraspeln oder einem Minzeblättchen servieren. Und dann: Komplimente einheimsen!

Dieser Beitrag wurde unter Zum Schluss, zwischendurch & immer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.