Kürbis-Käsekuchen

Ich war einigermaßen skeptisch, als ich dieses Rezept in einem meiner Lieblingsbackbücher (Cynthia Barcomi’s Backbuch) gesehen habe. Kürbis im heiß geliebten Käsekuchen? Aber die Neugierde war größer und so musste ich ihn ausprobieren. Und ich kann nur sagen: Es hat sich gelohnt. Diese Variante ist herrlich für Herbst und Winter, denn die Gewürze darin stehen quasi symbolisch für kuschlige Nachmittage auf dem Sofa, wenn es draußen regnet, stürmt und schneit.


Für den Boden:
90 g Zwieback
60 g Walnüsse
50 g Zucker
60 g Butter

Den Zwieback in einen Gefrierbeutel geben und mit der Teigrolle fein zermahlen. Die Walnüsse hacken und mit dem Zwieback und dem Zucker in einer Schüssel mischen. Die Butter zerlassen und zu der Zwiebackmischung geben. Eine Springform (Ø 26 cm) mit Backpapier auslegen und die Masse am Boden der Form gut andrücken. Die Springform mit Alufolie kreuzweise von außen umwickeln und ordentlich abdichten. 60 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen.

Für die Füllung:
240 g Frischkäse
65 g Zucker
2 EL Schlagsahne
1 EL Stärke
1 TL Vanillezucker
1 EL Bourbon, wenn man mag
375 g Kürbispürree (aus der Dose oder frisch zubereitet)
3 Eier
1½ TL Zimt
½ TL Muskat
¾ TL gemahlener Ingwer
½ TL Salz
65 g Zucker

Für das Kürbispürree den Kürbis aufschneiden, die Kerne entfernen und das Fleisch in grobe Stückchen schneiden. Dann das Fleisch im Kochtopf weich kochen, Wasser abgießen und pürieren, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind.
Mit dem Mixer den Frischkäse und den Zucker glatt rühren. Dann die weiteren Zutaten verarbeiten: immer erst die eine Zutat einrühren, bevor die nächste folgt.
Die Masse auf den vorbereiteten Boden geben. Die Springform auf ein Backblech mit hohem Rand setzen und das Backblech bis zum Rand mit heißem Wasser füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C etwa 50 Minuten backen. Die Alufolie kann jetzt weg. Bevor es mit der Glasur weitergeht, den Kuchen erst mal ca. eine Stunde abkühlen lassen.

Für die Glasur:
450 g saure Sahne
2 EL Zucker
1 EL Bourbon
eine Handvoll Walnuss- oder Pekanhälften

Den Ofen auf 230°C vorheizen. Die Zutaten – außer die Nüsse – mischen und auf dem Kuchen verstreichen. Jetzt den Kuchen weitere 7 Minuten backen. Dann erst abkühlen lassen, bevor er am besten über Nacht in den Kühlschrank kommt. Zum Schluss die Nüsse entweder so wie sie sind oder kleingehackt auf dem Kuchen verteilen.

Dieser Beitrag wurde unter Kuchen, Keks & Krümel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Kürbis-Käsekuchen

  1. Tanja morawe sagt:

    Liebe Steffi, den kurbiskuchen habe ich sich schon gemacht. Hast du alles genauso wie im Rezept gemacht? Bei mir ist er nicht so richtig fest geworden und die Creme zog sehr in den Boden rein. Was hab ich falsch gemacht??? GlG von Tanja

    • Schokosteffi sagt:

      Liebe Tanja,
      ich habe tatsächlich alles genau nach dem Rezept gemacht. Du kannst natürlich immer auf den Boden noch eine dünne Schicht geschmolzener Schokolade streichen. Dann wird der Boden nicht weich. Warum der Kuchen allerdings nicht fest geworden ist, ist jetzt schwer zu sagen. An Zutaten mangelt es nicht. Aber vielleicht stand er nicht lang genug kalt? Ich lasse ihn immer über Nacht im Kühlschrank fest werden. Vielleicht lag es auch am Kürbis, dass im Püree noch zu viel Flüssigkeit war. Ich empfehle für diesen Kuchen Hokkaido und lasse ihn wirklich gut abtropfen, bevor ich den Pürierstab anwerfe. Ansonsten nimm doch beim nächsten Mal etwas mehr Stärke. Tut mir leid, dass das nicht so geklappt hat. Beim nächsten Mal klappt es ganz sicher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.